Bildergalerien

Große Pferde, starke Mädchen: Heute nehmen wir die Zügel in die Hand! 13.-15.08.2012

Auch die letzten Ferientage wollen genutzt sein. So genossen acht junge Mädchen im Alter zwischen 8 und 13 Jahren gegen Ende der Ferien das 3-tägige Reitangebot auf dem Emilienhof in Wilnsdorf. Gemeinsam mit der erfahrenen Reittherapeutin Stefanie Ehmke, sowie zwei weiteren Helferinnen des Emilienhofes verbrachten die Kinder drei spannende Vormittage mit den Pferden Moritz, Nikita und Schneewitchen. Frau Ehmke zeigte den Mädchen wie sie die Pferde für einen Ausritt vorbereiten und wie sie am Besten auf das Pferd steigen. Auf dem Hof und bei Ausflügen durch den Wald übten die Teilnehmerinnen das Reiten, Galoppieren, Springen, aber auch das Führen der Vierbeiner. Im Kontakt mit den Pferden spielte Empathie und Kommunikation eine große Rolle. Im Umgang mit den Tieren lernten die Mädchen, was Pferde mögen und was nicht, ebenso lernten sie ihre persönlichen Fähigkeiten und Grenzen kennen und diese zu akzeptieren. So bewegten sich zwei erfahrenere Reiterinnen zum Teil bereits rückwärts oder kniend auf den Pferden voran, andere Mädchen blieben lieber bis zum Schluss vorwärts sitzen. Die Kommunikation stellte für die Mädchen eine besondere Herausforderung dar. Am liebsten wären die Mädchen natürlich alle gleichzeitig geritten, da aber nur drei Vierbeiner zur Verfügung standen, mussten sie sich selbstständig untereinander einigen und eine Reit-Reihenfolge innerhalb der Gruppe festlegen. Insgesamt zeigten die Mädchen an den drei Tagen sehr viel Mut: Sie lernten mit den Pferden zu kommunizieren und sie selbstbewusst anzuführen und aus den ersten wackeligen Reitversuchen, entwickelte sich am Ende ein sicheres Galoppieren. Zum krönenden Abschluss durfte sich jedes Mädchen noch einen letzten persönlichen Wunsch erfüllen, die meisten wünschten sich einmal auf den großen Pferden Nikita und Moritz zu stehen. Aus der Endreflexion hörten wir begeisterte Mädchenstimmen: "Ich fand alles toll, am besten war, bei Nikita auf dem Rücken zu stehen." Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle FÜR MÄDCHEN IN NOT bedanken sich bei Stefanie Ehmke (und ihren Helferinnen), bei dem Paritätischen Jugendwerk NRW und vor allem bei den acht mutigen Teilnehmerinnen.