AOK-Beschäftigte spenden 1.000 Euro - 04.05.2016



Unser Foto zeigt bei der Scheckübergabe von links: Sandy Seifferth, Sozialpädagogin, Dr. phil. Verena Lüttel, Geschäftsführerin, beide von Mädchen in Not, AOK-Personalratsvorsitzender Andreas Klingauf, Erika Spreckelmeyer Projektverantwortliche im Vorstand und Marianne Müller, die Koordinatorin bei „Zeitpaten“.

Kreisgebiet. 1.000 Euro, so viel ergab die jährliche Sammelaktion unter den Beschäftigten der heimischen AOK. 500 € erhält die Beratungsstelle für Mädchen in Not und 500 € gehen an den Bezirksverband der Siegerländer Frauenhilfe e. V. für ihr Projekt „Zeitpaten“ Personalratsvorsitzender Andreas Klingauf überreichte kürzlich die Präsentationsschecks an die Vertreterinnen der beiden Institutionen. „Mädchen in Not“, mit Sitz in Kreuztal, haben sich auf die Beratung von Betroffenen sexualisierter Gewalt und deren Bezugspersonen spezialisiert Daneben werden aber auch präventive Vorträge zum Beispiel in Schulen und Jugendeinrichtungen angeboten. Für mehr Infos – hier die Adresse im Netz: www.maedchen-in-not.de. Das Projekt „Zeitpaten“ der Siegerländer Frauenhilfe hat die Zielsetzung Menschen mit Menschen zu verbinden. Besonders Kinder haben hier die Chance, jemanden zu finden, der für freundschaftliche Gespräche und gemeinsame Unternehmungen zur Verfügung steht. Darüber hinaus können Zeitpaten aber auch Orientierungshilfe in schwierigen Lebenssituationen sein. Wer mitmachen will oder Hilfe braucht - hier gibt es mehr dazu: www.zeitpaten.de. Einmal im Jahr bittet der örtliche Personalrat die Belegschaft um eine Spende, die örtlichen Institutionen zufließt. Darin enthalten waren auch 200 Euro, die die AOK durch den Verzicht auf Weihnachtspost eingespart hatte.

-----------

Zeitpaten und Mädchen in Not

1000 Euro ergab die jährliche Sammelaktion unter den Beschäftigten der heimischen AOK. 500 Euro erhält die Beratungsstelle für Mädchen in Not, 500 Euro gehen an den Bezirksverband der Siegerländer Frauenhilfe für ihr Projekt „Zeitpaten“. Personalratsvorsitzender Andreas Klingauf überreichte die Präsentationsschecks an die Vertreterinnen der beiden Institutionen. „Mädchen in Not“ mit Sitz in Kreuztal hat sich auf die Beratung von Betroffenen sexualisierter Gewalt und deren Bezugspersonen spezialisiert. Mehr Infos unter: www.maedchen-in-not.de. Beim Projekt „Zeitpaten“ haben besonders Kinder die Chance, jemanden zu finden, der für freundschaftliche Gespräche und gemeinsame Unternehmungen zur Verfügung steht. Mehr dazu unter www.zeitpaten.de

Westfälische Rundschau, 10.05.2016

 

zurück zur Übersicht