Schnelle Hilfe - 02.03.2016



Waren maßgeblich an der Aktualisierung der Gewaltschutzbroschüre beteiligt: Heidi Dreisbach, Sandy Seifferth, Martina Böttcher und Andrea Niggemann (v.l.). Es fehlt: Ingrid Süße Foto: Kreis

 

Gewaltschutzbroschüre wurde erneuert

Siegen.  Um Opfern häuslicher Gewalt einen schnellen Überblick über die wichtigsten Beratungs- und Hilfs-angebote im Kreis Siegen-Wittgenstein zu geben, wurde jetzt die Broschüre „Hilfen bei häuslicher Gewalt“ mit überarbeitet und aktualisiert. Darüber informiert Martina Böttcher, Gleich-stellungssbeauftragte des Kreises Siegen-Wittgenstein und Moderatorin des Runden Tisches gegen Gewalt an Frauen und Kindern. An der Aktualisierung der Gewaltschutz-broschüre waren neben ihr auch Andrea Niggemann, Opferschutzbeauftragte der Kreispolizeibehörde, Sandy Seifferth, Mitarbeiterin der Beratungsstelle für Mädchen in Not, Heidi Dreisbach von der Gleichstellungsstelle der Stadt Siegen und Ingrid Süße vom Verein Frauen helfen Frauen beteiligt.

            „Gewalt in der Familie, sogenannte häusliche Gewalt, ist eine der größten Bedrohungen für die Sicherheit von Frauen und Kindern“, erklärt Martina Böttcher. Jede dritte Frau in Deutschland erlebe mindestens einmal in ihrem Leben körperliche, psychische und sexualisierte Gewalt. Die Gewalt finde in der Mitte der Gesellschaft statt. Betroffen seien Frauen jeden Alters und jeder Schicht. Nicht wenige erlitten schwerste Misshandlungen oder würden vergewaltigt. Und auch die Folgen für Kinder, deren Mütter misshandelt würden, seien schwerwiegend. Kinder würden zum Teil selbst Opfer von Misshandlungen, aber auch das Miterleben von Gewalt sei eine schwere Belastung für die kindliche Seele. „Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache. Sie geht uns alle an“, so Böttcher.

            Wichtig sei, dass den Betroffenen schnelle und kompetente Hilfe zu Teil werde und dass sie wüssten, wo sie Hilfe bekommen. Weitere Infos bei Martina Böttcher, m.boettcher@siegen-wittgenstein.de sowie Tel. 0271/333-2212.

SWA Wochen-Anzeiger, 02. März 2016

zurück zur Übersicht