Gemeinsam entschieden - 25.11.2015



Die Spendenempfänger des diesjährigen Erlöses (v.l.): Duygu Gözler, Gerhard Schreiber, Dr. Verena Lüttel, Petra und Wolfgang Michael Wagner, Eckhard Fuhr und Reinhard Geuecke.

KROMBACH    Drei Institutionen werden vom Erlös des diesjährigen Weihnachtsmarktes profitieren

bjö Das Josefshaus Olpe; der Verein „Handycap Siegen“ und „IFPAKE“, die Kreuztaler Beratungsstelle für Mädchen in Not, werden vom Erlös des diesjährigen Crombacher Weihnachtsmarkts profitieren. Für sie als Nutznießer hat sich die Arbeitsgemeinschaft Crombacher Weihnachtsmarkt in einem aufwendigen Beratungs- und Wahlverfahren auf der Ebene der beteiligten Ortsvereine entschieden.

            Das Josefshaus Olpe will als Heilpädagogisches Heim für Kinder und Jugendliche mit der Spende seinen jungen Bewohnern die Teilnahme an  einer Pilgerreise ermöglichen: Sie werden dann beispielsweise innerhalb von fünf Tagen den Jakobsweg mit einer Fußstrecke von 130 Kilometern zurücklegen und sich damit freiwillig einer Strapaze unterziehen, die die Kinder und Jugendlichen innerlich wie äußerlich stärken soll.

            Die Pilgerreise habe für die jungen Menschen „einen unheimlichen Wirkfaktor“, versichert Reinhard Geuecke, Leiter des Josefshauses. 20 000 Euro seien vonnöten, um die Teilnahme aller Heimbewohner, die mitlaufen wollen, zu ermöglichen.

            Der Verein „Handycap Siegen“ indes will seinen Teil des Krombacher Spendenerlöses investieren, um für einen behinderten Jungen mit spastischer Lähmung eine Delfintherapie zu finanzieren. „Der Erfolg gibt uns Recht“, weiß Vorsitzender Wolfgang Michael Wagner vom seit 2007 bestehenden Verein für behinderte Kinder und Erwachsene in Siegen-Wittgenstein aus vergangenen Delfintherapien, die „Handycap Siegen“ bereits in der Vergangenheit ermöglichen konnte. Zum anderen wollen die Siegener mit dem Erlös einer 13-jährigen Kreuztalerin den Wunsch erfüllen, mit ihrer Familie einen Freizeitpark zu besuchen.

            „Handycap Siegen“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit Hilfe von Spenden behinderten Menschen deren Herzenswünsche zu erfüllen. Dies kann ebenso eine 12 000 Euro teure Delfintherapie sein wie die Begegnung eines Fans mit seinem Fußballidol. „Wir versuchen, jeden Wunsch zu erfüllen.“

            Vor Ort in der Stadt Kreuztal bleibt ein Teil des Weihnachtsmarkterlöses, den die Beratungsstelle für Mädchen in Not „IFPAKE“ bekommen wird. In deren Büro sind ein neuer Drucker und eine neue Telefonanlage nötig; außerdem möchte die Beratungsstelle ihren Mitarbeiterinnen einen Zuschuss für eine therapeutische Fortbildung gewähren. „IFPAKE“ hat als Anlaufstelle für Mädchen in Not mit rund 100 Fällen jährlich – oft ist sexueller Missbrauch der Hintergrund – schon seit Jahrzehnten in Kreuztal einen wichtigen Platz im Spektrum der sozialen Hilfsangebote eingenommen.

            Doch die Institution will im kommenden Jahr auch auf die aktuelle politische Lage reagieren: Sie will einen Deutschkurs für Flüchtlingsvorschulkinder und deren Mütter anbieten. Bislang hätten in Kreuztal, so Dr. Verena Lüttel und Duygu Gözler von „IFPAKE“, 26 Vorschulkinder noch keinen Kindergartenplatz. Sollte dies so bleiben, könnten diese von dem Kursangebot profitieren.

            Der Erlös des Crombacher Weihnachtsmarktes wird so vielleicht indirekt im Ort bleiben: Ein solcher Deutschkurs könnte beispielsweise, so die Initiatorinnen, in der Krombachhalle stattfinden.

Siegener Zeitung, 25. November 2015

zurück zur Übersicht