Aus Tabuzone holen - 30.10.2013



Ausstellung rund um Gewalt in Familien

Freudenberg. Marianne, Michelle, Elif, Leyla, Hülya, Maria, Susanne, Hope, Hannelore, Birgit, Anne und Gülden – zwölf Frauen, die Gewalt erlebt haben. Ihre Erfahrungen werden in der Ausstellung „Angst trifft Mut“ dargestellt, stellvertretend für viele andere Frauen und ihre Kinder, die jedes Jahr in Deutschland häusliche Gewalt erleben. Die Ausstellung ist vom 4. bis 21. November im Rathaus in Freuden berg zu sehen und wird vom Netzwerk „Runder Tisch gegen Gewalt an Frauen und Kindern“ in Siegen-Wittgenstein veranstaltet.

„Mit der Ausstellung wollen wir das Thema Gewalt gegen Frauen und Kinder aus der Tabuzone herausholen und öffentlich machen. Wir wollen zeigen, dass weltweit, aber auch hier mitten unter uns, Gewalt an Frauen und Kindern bitterer Alltag ist“, sagt Martina Böttcher, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Siegen-Wittgenstein.

Die Ausstellung besteht aus zwölf Schaufensterpuppen. Einzelne Biografien zeigen, welche Hürden die Frauen zu überwinden hatten, welche Sorgen sie bewegten und welche Ziele sie verfolgten. Sie soll aber auch Mut machen. Eröffnet wir die Ausstellung am Montag, 4. November, um 17 Uhr im Rathaus.

Siegerlandkurier 30.10.2013

zurück zur Übersicht